Vorteile von Lernmanagement-Systemen

Digitales Lernen erfolgreich im Unternehmen einführen

Digitale Lösungen für die Aus- und Weiterbildung in Unternehmen sind hoch gefragt. Gerade mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen, der zunehmenden Flexibilität des Arbeitsplatzes und seine Verlagerung ins Homeoffice oder hin zu Remote Work, lässt sich feststellen: Die Nachfrage nach E-Learning-Lösungen nimmt zu.

Dass gut geschultes Personal maßgeblich auf den Erfolg von Unternehmen einzahlt ist kein Geheimnis. Durch das Schaffen guter Lernerlebnisse erhöhen Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter*innen und steigern Ihre Attraktivität als Arbeitgeber*in.

Wie aber gelingt der digitale Wandel im Bereich der Personalbildung in den Unternehmen? Eine Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Einführung effektiver Lernangebote sind die richtigen Tools. Hier kommen Lernmanagement-Systeme, abgekürzt LMS, ins Spiel.

Doch was genau ist ein Lernmanagement-System, wie funktioniert es und welche Vorteile bringt es mit sich? Wie finde ich die geeignete Plattform für meinen Betrieb? Und in welchen Bereichen des Corporate Learning ist der Einsatz eines LMS sinnvoll? Diese Fragen beantworten wir Ihnen in unserem Blogartikel.

Definition: Was sind Lernmanagement-Systeme?

Wortwolke Begriffe Lernmanagement-Systeme

LMS ist die Abkürzung für Lernmanagement-System oder auch das englische Learning Management System. Ein LMS ist eine Lernplattform zur Umsetzung von E-Learning-Konzepten. Als digitale Lernumgebung unterstützt es Unternehmen bei Lehr- und Lernprozessen.

Innerhalb des webbasierten Softwaresystems können Lerninhalte organisiert und bereitgestellt werden. Ein Lernmanagement-System managt sowohl die Kursverwaltung als auch Teilnehmende sowie Termine und Fristen. Neben der Erstellung von Lernplänen bietet ein LMS idealerweise auch Raum für Austausch und Kommunikation zwischen Lernenden und Lehrenden.

In einem Content-Management-System stellt das LMS plattformgebundene Kursinhalte zur Verfügung oder gibt Nutzenden über Authoring die Möglichkeit, selbst Content zu erstellen.

So unterstützen Lernmanagement-Systeme Unternehmen umfassend bei der Organisation der gesamten Unterweisungs- und Schulungsprozesse und fördern selbstgesteuertes Lernen.

Auf dem Markt werden sowohl unterschiedliche Lösungen kostenpflichtiger Anbieter*innen als auch Open-Source-Plattformen zur freien Nutzung angeboten. Die Bandbreite integrierter Funktionen ist vielfältig, ein Lernmanagement-System weist in der Regel aber folgende Hauptbestandteile auf:

Bestandteile Lernmanagemen-Systeme: Administration und Lernumgebung

Hintergrund: Wie verbreitet ist digitales Lernen in Unternehmen?

Wie verbreitet ist digitales Lernen in den Unternehmen im deutschsprachigen Raum? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Benchmarking-Studie des eLearning Journals von 2019.

Der Trend zeichnet sich klar ab: Bei einer Umfrage von mehr als 900 befragten Studien-Teilnehmenden bewerten 88,2 % den Einfluss der Digitalisierung auf die Aus- und Weiterbildung in den Betrieben als moderat bis groß. 94,3 % der Befragten geben sogar an, dass der Anteil digitaler Lernangebote an der Personalentwicklung im eigenen Unternehmen wahrscheinlich steigen wird.

Diese Ergebnisse spiegeln sich ebenso in der rasanten Entwicklung des Markts für E-Learning und Lernmanagement-Systeme wider. Denn längst hat auch ein Wandel der Lerntrends stattgefunden: Klassischer Frontalunterricht und Offline-Formate können oft nicht mehr mithalten. Sie werden aufgrund mangelnder Flexibilität zunehmend schlechter von Mitarbeitenden angenommen und wirken häufig demotivierend.

So kommt es, dass E-Learning-Konzepte mittlerweile eine wichtige Unterstützung in der betrieblichen Bildung darstellen. Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen der Corona-Pandemie beschleunigt sich der Prozess um die Akzeptanz digitalen Lernens in vielen Unternehmen. Aber auch vor der Corona-Krise setzte bereits eine zunehmende Anzahl von großen Unternehmen und KMUs auf Blended-Learning-Ansätze, die Präsenzlehre und E-Learning-Formate miteinander kombinieren.

Jetzt noch einmal zu genauen Zahlen: Nach eigenen Angaben macht digitales Lernen in rund 75 % der befragten Unternehmen 2019 tatsächlich weniger als 30 % der Personalentwicklung aus. Festgestellt wurde ein durchschnittlicher Digitalisierungswert von rund 24 %. Diese Umfrageergebnisse sprechen also dafür, dass E-Learning längst noch nicht in der breiten Masse deutscher Unternehmen angekommen ist.

Lernmanagement-Systeme erleichtern die Organisation betrieblicher Bildung. Die Nutzung eines LMS bietet im professionellen Kontext überzeugende Vorteile. Welche das sind, stellen wir Ihnen hier jetzt zusammenfassend vor.

Vorteile: Welche Vorteile bringen Lernmanagement-Systeme?

Lernmanagement-Systeme bringen zahlreiche Vorteile – sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für ihre Angestellten. Als 360°-Lösungen sind sie kleine Multitasking-Wunder, die bei der effektiven Einarbeitung und Weiterbildung des Personals unterstützen.

Flexibilität
Über ein Lernmanagement-System können Unternehmen Lerninhalte unkompliziert zur Verfügung stellen. Und zwar orts- und zeitunabhängig. Der Zugriff auf digitale Lernmedien gelingt von überall – ob aus dem Büro, dem Homeoffice oder von unterwegs.

Selbstbestimmtes Lernen
Eine größere Mitbestimmung im eigenen Lernprozess wirkt motivierend. Angepasst an konkrete Bedarfe unterstützen Lernmanagement-Systeme individuelles und nachhaltiges Lernen. So steigern sie auch den Lernerfolg.

Aktualität und Skalierbarkeit
Lernmanagement-Systeme werden beständig optimiert und weiterentwickelt. Berücksichtigt werden dabei sowohl die Aktualität der Inhalte als auch didaktische Trends. Und bei wachsenden Teams muss das Lehrkonzept nicht neu angepasst werden. Kurse lassen sich einfach skalieren und können beliebig oft absolviert werden.

Transparenz
Gute Vernetzung für den optimalen Durchblick. Analyse- und Reporting-Tools des LMS sorgen für einen transparenten Schulungsprozesses. Auf der persönlichen Benutzeroberfläche erscheinen alle wichtigen Termine und Kurse auf einen Blick und halten den Informationsfluss am Laufen.

Zeit- und Kostenersparnis
Unternehmen sparen durch die Automatisierung von Schulungsprozessen wichtige Ressourcen wie Zeit und Kosten. Zwar muss einmalig in die Anschaffung des Systems investiert werden, langfristig gesehen ist E-Learning aber weitaus weniger kostspielig als Präsenzschulungen. So entfallen Kosten für Vorbereitung und Durchführung, externe Trainer*innen und eventuelle Fahrt- und Unterbringungskosten. Nicht zuletzt auch ein deutlicher Vorteil: Entfallender Reiseaufwand vermindert den CO2-Ausstoß und entlastet die Umwelt.

Automatisieren Sie Ihre Prozesse mit unserem schlanken LMS
Mit 360° Software-Lösungen wie VINYA automatisieren Sie Ihr Schulungsmanagement und machen sich alle oben genannten Vorteile zunutze.
Jährliche Unterweisung einrichten mit Software

Anforderungen: Welche Kriterien gibt es für gute Lernmanagement-Systeme?

In unserer Übersicht der Vorteile von Lernmanagement-System haben Sie bereits erfahren, wie diese zum Erfolg der betrieblichen Bildung beitragen können. Aber nicht alle Lerninhalte werden automatisch zu besseren Lehrkonzepten, nur weil man sie digitalisiert. Was sollte ein gutes LMS bieten? Hier sind die wichtigsten Punkte:

Gute Qualität der Lerninhalte
Nichts steht der Motivation Lernender mehr im Wege als inspirationslose Textwüsten in erschlagender Länge. Eine ideale Lernumgebung ist interaktiv und multimedial. Sie nutzt verschiedene Formate wie Erklärvideos oder Gamification für die Wissensvermittlung und motiviert Lernende mit modularen kurzen Lerneinheiten. Ein gutes LMS vermittelt Wissen spielerisch und bildet auch komplexe Themen leicht verständlich ab.

Intuitive Bedienung
Welche digitalen Kenntnisse bringen Ihre Angestellten mit? Je intuitiver das Lernmanagement-System gestaltet ist, desto besser kommen alle in Ihrem Team damit zurecht. Ein einfacher Login, das schnelle Finden von Kursen – eine gute User Experience prägt die schnelle Akzeptanz der Software und kurbelt auch den Spaß am Lernen an.

Responsives Design
Digitales Lernen muss auf allen Endgeräten gleichermaßen funktionieren – um den Vorteil der Flexibilität nicht zu einem bloßen Slogan verkommen zu lassen. Dabei sollte die Benutzeroberfläche des Lernmanagement-Systems auf allen Devices ansprechend und anwenderfreundlich erscheinen. Und auch die technische Leistungsstärke der Lernumgebung reibungslos laufen.

Raum für Feedback
Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg. Die digitale Lernumgebung sollte Nutzenden genügend Möglichkeiten für Feedback und Fragen bieten. Idealerweise können Nutzende sogar selbst darüber abstimmen, in welchen Bereichen sie sich weiterbilden möchten. Und für den Fall, dass irgendwas mal nicht so läuft, wie es sollte: Ein schneller Support ist ein Muss.

Entscheidung: Wie finde ich die richtige Plattform für meinen Betrieb?

Es gibt nicht die eine perfekte Lösung für alle. Die Bedarfe an Lernmanagement-Systeme sind so vielfältig wie die Unternehmen selbst. Einige Kriterien lassen sich von Größe und Struktur des Betriebes ableiten, andere Anforderungen sind individueller.

Hier sind einige Fragen, die Ihnen bei der Orientierung helfen:

Anwendung: In welchen Bereichen ist der Einsatz eines LMS sinnvoll?

Lernmanagement-Systeme lassen sich grundsätzlich in allen Bereichen von Unternehmen einsetzen. Besonders sinnvoll ist E-Learning aber in allen Anwendungsfällen, in denen es um die Vermittlung von Grundlagenwissen geht. Hierzu zählt klassischerweise das Onboarding neuer Mitarbeitender und die Durchführung von (Pflicht-)Unterweisungen.

Inhaltliche Themen für E-Learning-Kurse im Unternehmensbereich können z. B. sein:

  • Datenschutz
  • IT-Sicherheit
  • Arbeitsschutz
  • Compliance-Schulungen
  • Azubi-Schulungen
  • Produktschulungen
light-bulb-shine

In anderen Bereichen, wie etwa dem Lernen von Fremdsprachen oder bei Verhaltenstrainings, eignen sich über das E-Learning hinaus Präsenzformate, die einen intensiven Austausch zwischen Lehrenden und Lernenden ermöglichen.

Mit VINYA decken Sie bereits viele dieser Bereiche ab.
Stöbern Sie in unseren E-Learning-Kursen zu Pflichtunterweisungen.

Fazit: Mit LMS nachhaltige Lernkultur fördern

Die Bedeutung des digitalen Wandels für die betriebliche Bildung ist hoch. Neue Methoden auszuprobieren und Veränderungen eine Chance zu geben erfordert Initiative, deren Bereitschaft aktuell steigt.

Denn die Vorteile der Einführung eines Lernmanagement-Systems im Unternehmen sind überzeugend und vielfältig: Kosten aufwändiger Präsenzschulungen entfallen, Zeit für Organisation und Durchführung von Weiterbildungen wird eingespart und das Personal entlastet, sodass wieder mehr Zeit für andere Aufgaben bleibt. Aber auch von Seiten der Lernenden kann E-Learning einen großen Gewinn bedeuten. Selbstbestimmtes Lernen, das ungebunden an Ort und Zeit stattfindet, geschieht häufig motivierter und führt zu nachhaltigem Lernerfolg.

Um das passende LMS für Ihren Betrieb zu finden, müssen Sie unterschiedliche Interessen und Bedarfe abwägen. Unabhängig davon gibt es aber zwei Anforderungen, die ein gutes Lernmanagement-System gewährleisten sollte: Qualitätsvolle Inhalte und eine einwandfreie  technische Infrastruktur.

Hinweis: Unsere Autoren und Autorinnen arbeiten mit größter Sorgfalt an den Inhalten dieser Website und des Magazins. Die gewissenhafte Recherche ist dabei selbstverständlich. Dennoch übernehmen wir (sowohl interne als auch externe Autoren und Autorinnen) keine Haftung für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der hier dargestellten Inhalte. Die Inhalte stellen keine Rechtsberatung dar und ersetzen diese nicht. Bitte lassen Sie sich bei rechtlichen Fragen zusätzlich anwaltlich beraten. Wir übernehmen keine Haftung durch mittelbare oder unmittelbare Schäden, die sich durch jedweden Rechtsgrund aus der Nutzung dieser Inhalte oder der Website ergeben. 

Weitere spannende Beiträge
Ratgeber Pflicht-Unterweisungen

Ratgeber: Welche Unterweisungen sind Pflicht?

Sie hören Begriffe wie Mitarbeiterunterweisung, gesetzliche Grundlage, Bußgelder und Datenschutzschulung immer wieder und stellen sich die Frage, welche Mitarbeiterunterweisungen Sie im Unternehmen eigentlich durchführen müssen? …

Weiterlesen »
Über die Autorin
Kira Schwitzki VINYA

Kira Schwitzki

Kira ist Redakteurin bei VINYA. Mit einem Background in kommunikativer Beratung und Content Development dreht sich bei ihr vieles um die Übersetzung komplexer Sachverhalte in leicht verständliche Inhalte – und gute Geschichten. Als überzeugte niemals Auslernende ist sie auf der Suche nach neuen Vermittlungsmethoden, innovativen Lernformaten und nachhaltigen Lehrkonzepten.

Jetzt zum Newsletter anmelden!
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank! Wir senden Ihnen eine E-Mail, mit der Sie Ihre Anmeldung bestätigen können.